Workshop-Einsendungen müssen zukünftig freigeschaltet werden

Der Steam Workshop ist zwar im Kern eine gute Idee, gleichte bisher aber eher einem Chaos, das von falschen Einsendungen und Betrugsversuchen bestimmt wurde. Jetzt hat Valve aber neue Regelungen eingeführt, die dem Chaos entgegenwirken sollen. Einsendungen müssen fortan genehmigt werden, bevor sie auf der Workshop-Seite sichtbar sind.

Einsendungen brauchen Freischaltung

Wer bisher beispielsweise nach guten CS:GO Maps suchte, der hatte mit der dazugehörigen Workshop-Seite keinen Spaß. Diese war oft überflutet von falschen Einträgen, mit denen nicht selten auch versucht wurde an die Logindaten der User zu kommen. Zudem sorgten immer wieder Bots dafür, dass normale Einsendungen mit „Dislikes“ aus dem Weg geschafft wurden und die betrügerischen Einträge so weiter nach oben rutschen konnten.

Jetzt hat Valve endlich reagiert und zusätzliche Regelungen eingeführt, die für neue Einsendungen gelten. Ganz neue Einträge müssen zunächst bestätigt wertden. Dafür wird eine E-Mail an die im Account hinterlegte Adresse verschickt. Auf diese Weise können Autoren ihre Einsendung bestätigen.

Dann muss die Einsendung noch von einem Moderator genehmigt werden. Auch Updates für bereits existierende Einträge erfordern eine Genehmigung. Bis diese Genehmigung erteilt wurde, bleibt die bisherige Version des Eintrags bestehen. Die Freischaltung geschieht laut Valve innerhalb eines Tages.

Quelle: steampowered.com

Viewer Pass für StarLadder Berlin 2019 Update bringt Fixes für Breach und Seaside
Comments