inCounterStrike.de Jahresrückblick 2017

Es war wieder ein gutes Jahr für CS:GO. Valve hat einige seiner Versprechen eingehalten und das Spiel weiter verbessert. Dazu gab es wieder unzählige Ligen und Turniere, in denen sich die besten Teams gemessen haben. Wir fassen kurz zusammen, welche wichtigen Ereignisse von Januar bis Dezember 2017 stattgefunden haben.

Das erste Major der ELEAGUE

Gleich zu Beginn des Jahres fand das erste Major der ELEAGUE statt. Es erstreckte sich über acht Tage und bot den teilnehmenden Teams insgesamt $1 Million Preisgeld. Die ELEAGUE machte einen guten Job und lieferte ein gut organisiertes Turnier ab, das von einem sehr spannenden Finale gekrönt wurde. dk Astralis konnte sich in einem extrem knappen Match gegen pl Virtus.pro seinen ersten Major-Titel holen.

eleague major cs go 2017

Zudem stellte das Finale einen neuen Rekord bei Twitch auf. Zeitweise über 1 Million Zuschauer hatte der Kanal der ELEAGUE während des Finals. So viele Zuschauer hatte zuvor kein anderer Kanal.

Neue Map

Im März gab es gleich zwei Überraschungen bezüglich der Maps in CS:GO. Mit Canals erschien eine völlig neue Map, die sich optisch stark an Venedig orientiert und ein anderes Gameplay bietet als die Standardmaps.

de_canals cs go

Außerdem entschied sich Valve einfach mal Militia zu überarbeiten, um das Balancing zu verbessern. Dumm nur, dass die Map aktuell nicht mal mehr im Spiel enthalten ist – aber dazu später mehr.

Endlich wieder eine Operation

Nach einer gefühlten Ewigkeit, startete Valve im Mai endlich Operation Hydra. Nach vielen Monaten des Wartens waren die Erwartungen der Spieler hoch. Zwar brachte Operation Hydra mit einem 2vs2 Modus und kleineren Modifikationen für klassische Spielmodi etwas Abwechslung in CS:GO, doch war das Gesamtpaket etwas enttäuschend. Die vielen kleinen Modi waren größtenteils von bekannten Server Mods abgekupfert und die Mapauswahl bestand nur zur Hälfte aus neuen Maps.

de_thrill

Sogar bei seinem Ende sorgte Operation Hydra noch für Aufregung. Valve kündigte an, dass die meistgespielten Spielmodi und Maps ins Spiel übernommen werden. Klingt zwar gar nicht schlecht, führte aber zu einem aus unserer Sicht fraglichen Ergebnis, da es zumindest bei den Maps bessere Alternativen als Agency und Insertion gegeben hätte.

Der große Aufreger war aber folgender Schritt: Als Ausgleich für die Neuzugänge, entfernte Valve einfach die am wenigsten gespielten Maps komplett aus dem Spiel. Aztec, Dust, Militia und Vertigo fehlen seither komplett. Musste das sein?

cs_militia ct spawn

ESL und Valve – noch Freunde?

Gleich zwei große Turniere fanden im Juli statt – da wurde den eSports-Fans einiges geboten. Die ESL One Cologne war in diesem Jahr kein Major. Trotzdem war es ein großartiges Turnier in unserem Land, das letztendlich br SK Gaming für sich entscheiden konnte.

Nur eine Woche später fand dann in Krakau das nächste CS:GO Major statt. Die PGL durfte erstmals als Veranstaler fungieren. Bei diesem Turnier gab es einige völlig unerwartete Ergebnisse. Selbst mit dem Finale zwischen kz Gambit Esports und br Immortals hatte wohl kaum einer gerechnet. Als Team Captain von kz Gambit Esports konnte Danylo „Zeus“ Teslenko endlich ein Major gewinnen.

Danach meldete sich die ESL noch einmal mit einer überraschenden Ankündigung zurück. Die Spieler, die 2014 in den Wettskandal rund um us iBUYPOWER verwickelt waren, wurden in allen ESL Ligen und Veranstaltungen entsperrt.

Etwas später zog auch die DreamHack nach und löste für ihre Veranstaltungen ebenfalls die Sperren auf. Allerdings sind die betroffenen Spieler auch weiterhin von allen Events, bei denen Valve die Finger im Spiel hat, gebannt. Ob die ESL nach diesem Schritt noch einmal eine Zusage für ein Major bekommt? Wir werden sehen.

Expansion

Im folgenden Monat begann Valve die Spielbalance zu verbessern. Über mehrere Wochen hinweg wurden die Pistolen nacheinander angepasst, so dass sie allgemein etwas schwächer und situationsbedingter sind. Mit einem der Updates wurde dann auch der Aimpunch, also das Verziehen des Fadenkreuzes, wenn man getroffen wird, spürbar abgeschwächt.

Außerdem konnte CS:GO am 21. August seinen fünten Geburtstag feiern. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht! Doch im Spetember gab es für Valve ncoh etwas Größeres zu feiern, denn CS:GO wurde schließlich auch in China veröffentlicht. Auf diesen Release haben die Entwickler lange hingearbeitet und sich mit dem asiatischen Publisher Perfect World zusammengeschlossen. Einige Elemente des Spiels mussten für den dortigen Markt angepasst werden. Auch eine offizielle Angabe über die Dropchancen bei Cases war notwendig.

Dust 2 in neuem Look

Nach dem China Release konnten sich die Entwickler wieder mehr auf neue Inhalte konzentrieren. Und so kam im Oktober dann das von vielen erwartete Dust 2 Remake heraus. Spielerisch hat sich kaum etwas verändert, dafür ist die Optik der Map jetzt um einiges besser.

cs go dust 2 remake

Valve war aber auch bemüht den Sound weiter zu verbessern und führte ein neues Audio Occlusion Model ein. Dieses verbesserte den räumlichen Klang von Sounds und erleichterte die akustische Ortung von Geräuschen.

Trust me!

Ein wichtiges Update kam dann noch im November. Neben den bereits angesprochenen Spielmodi und Maps, die beim Ende von Operation Hydra übernommen wurden, führte Valve noch eine Neuerung ein. Für das Matchmaking gibt es seither den sogenannten „Trust Factor„, der die Spielerfahrung verbessern soll. Dahinter steckt ein System, das die Spieler anhand verschiedener Kriterien bewertet. Dazu zählt beispielsweise auch das allgemeine Nutzerverhalten bei Steam, also z.B. wie lange der Account schon existiert und wieviele Spiele man darauf registriert hat.

Der nicht sichtbare Trust Factor bestimmt dann mit was für Spielern man im Matchmaking von CS:GO zusammenkommt. Wenn man sich allgemein unauffällig verhält und auch im Spiel stets fair zu seinen Mitspielern ist, dann wird man vorzugsweise mit anderen Spielern zusammengebracht, die ebenfalls ein positives Gesamtbild abgeben.

Kandidaten für die nächste Operation

Ansonsten war es im November und Dezember eher ruhig. Der MapCore Mapping Contest sorgte dafür, dass einige sehr gute Custom Maps entwickelt wurden. Aktuell läuft noch die finale Phase des Wettbewerbs. Die Gewinner werden erst im Januar bekannt gegeben.

de_studio cs go

Unabhängig davon wer gewinnt, drüfen wir uns als Spieler schon jetzt auf die nächste Operation freuen. Für diese gibt nämlich eine Menge würdiger Kandidaten.

Was kommt 2018?

Auch nächstes Jahr wird die ELEAGUE das erste große Turnier für CS:GO veranstalten. Das Boston Major findet an drei verlängerten Wochenenden im Januar statt. Valve hat diesmal nämlich die Qualifikation zu einem festen Bestandteil des Majors gemacht, so dass nun effektiv 24 Teams daran teilnehmen. Ein weiteres Major soll angeblich Ende September bzw. Anfang Oktober stattfinden. Allerdings gibt es dazu noch keinerlei offizielle Informationen.

eleague major boston 2018

Wir dürfen aber sicher sein, dass CS:GO wieder einige große Updates erhalten wird, mit denen neue Inhalte ins Spiel integriert werden. Vielleicht sehen wir auch die ein oder andere der verschwundenen Maps in einer überarbeiteten Version wieder!? Auch das Gameplay wollen die Entwickler weiter optimieren, wie das kurz vor Weihnachten erschienene Update gezeigt hat.

Nicht zu vergessen ist das Panorama UI Update, das noch aussteht. Früher oder später soll CS:GO eine völlig neue Benutzeroberfläche erhalten, die im Vergleich zur jetzigen sicher einiges besser machen wird und mehr Features bieten kann. Was Valve mit CS:GO sonst noch vor hat, bleibt abzuwarten. Wir können uns jedenfalls auf 2018 freuen.

In diesem Sinne wünscht das gesamte Team von inCounterStrike.de allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Flash Gaming ersetzt TyLoo beim Boston 2018 Major, Sticker ausgetauscht Sticker & Graffitis für ELEAGUE Boston 2018, Shotgun Spread
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!