fnatic setzt flusha auf die Ersatzbank, ScreaM als Stand-In

Beim FACEIT London Major ist se fnatic in der Legends Stage ausgeschieden und hat damit zum ersten Mal bei einem CS:GO Major den Einzug in die Playoffs nicht geschafft. Noch bevor das Turnier zu Ende ist, wurden bereits Konsequenzen gezogen. Robin „flusha“ Rönnquist wurde aus dem aktiven Roster entfernt.

flusha raus, ScreaM als Stand-In

Aufgrund seiner ungenügenden Leistung beim aktuellen Major Championship wurde „flusha“ zum Ersatzspieler degradiert. Die Organisation möchte nun eine Lösung finden, damit se fnatic wieder zu einem der Top Teams in der CS:GO-Szene wird.

We have not taken this decision with a light heart. Recent results, culminating in our failure to reach Legend Status for the first time during the Major in London this month, have led us to begin work towards a revised team culture within Fnatic and thus moving towards instilling a new sense of stability in the team. We hope to establishing Fnatic as the world-renowned name in Counter-Strike that we have seen before and towards which we believe we should always be striving.

In der Zwischenzeit wird Adil „ScreaM“ Benrlitom die Lücke im Lineup füllen. Er wird unter anderem bei der ESL One New York vom 26. bis 30. September als Stand-In bei se fnatic auflaufen. In der Zwischenzeit wird im Hintergrund über die Zukunft von „flusha“ beim schwedischen Team entschieden.

Dieser sieht sich logischerweise schon nach Alternativen um. us Cloud9 zeigte direkt Interesse und setzt den schwedischen Spieler bei der BLAST Pro Series Istanbul Ende des Monats als Stand-In ein. Dafür muss Martin „STYKO“ Styk Platz machen.

Quelle: fnatic.com

FACEIT London 2018 - Astralis gewinnt das Major FACEIT London 2018 - Natus Vincere und Astralis im Finale
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!