ESL Pro Tour mit $5 Millionen Preisgeld angekündigt

Die Preisgelder in CS:GO werden nicht weniger. Wie die ESL und Dreamhack bekanntgaben, wird 2020 mit der ESL Pro Tour ein neues Turnierformat etabliert werden, welches einige Veränderungen in der Pro-Szene mit sich bringen wird. Dafür winken insgesamt $5 Millionen Preisgeld.

Das Format der ESL Pro Tour

Grundlegend lässt sich die ESL Pro Tour als Zusammenfassung vieler kleinerer Turniere beschreiben. Sie kombiniert 20 von der ESL und Dreamhack ausgerichtete Turniere und fasst sie in einen großen Turnierverlauf zusammen. Zum Abschluss dieser Turniere finden dann zwei große Finalturniere statt.

Das bedeutet nicht, dass die kleineren Turniere der ESL und Dreamhack abgeschafft werden. Jedoch werden sie ab 2020 in ein größeres Turnierformat integriert. Um das zu realisieren werden die verschiedenen Turniere in zwei Stufen eingeteilt: Challenger-Turniere und Master-Turniere.

Die Challenger-Turniere bieten kleineren Teams die Möglichkeit sich für die Master-Turniere zu qualifizieren, wo dann die großen Preisgelder auf sie warten. Zu den Challenger-Turnieren gehören unter anderem die Dreamhack Opens, die ESEA MDL sowie die nationalen ESL Meisterschaften.

Die Master-Turniere setzen sich unter anderem aus ESL One, IEM und Dreamhack Masters sowie der ESL Pro League zusammen.

Insgesamt soll über diese Turniere verteilt ein Preisgeld von 5 Millionen US-Dollar ausgeschüttet werden.

Finals in Kattowitz und Köln

Zusätzlich zu den Challenger- und Master-Turnieren wird es auch noch zwei große Finalturniere geben. Dort wird es für die Teams dann auch das meiste Preisgeld zu gewinnen geben. Die beiden Finalturniere sind die IEM Katowice 2020 sowie die ESL One Cologne 2020.

Die Qualifikation für die Finals funktioniert mit einem neuen System. Während der Challenger- und Master-Turniere sammelt jedes Team Punkte in einem internen Rankingsystem. Die Teams, die in diesen Turnieren die meisten Punkte gewinnen konnten, sind dann für die Finalturniere qualifiziert.

Vereinfacht gesagt bedeutet dass, wenn ein Team über die Turniere hinweg konstant gut abschneidet, darf es an den Finals teilnehmen.

Kontroverse neue Regeln

Die Ankündigung der ESL Pro Tour hat allerdings nicht nur für Freude gesorgt. Es gibt nämlich umstrittene Teilnahmeregeln. Diese beziehen sich auf Teams, die auch in anderen Turnieren spielen. Da die ESL Pro League ebenfalls ein Teil der ESL Pro Tour ist, dürfen Teams, die an ihr teilnehmen, nicht in anderen Ligen spielen, die länger als 14 Tage dauern.

Außerdem dürfen teilnehmende Teams nicht mehr als 60 Tage im Jahr an Turnieren außerhalb der ESL Pro Tour teilnehmen. Die einzige Ausnahme bilden die von Valve gesponsorten Majors, welche nicht unter diese Regel fallen. Diese Regelungen wurden von vielen Teilen der Community nicht gut aufgenommen und sorgen für Skepsis.

Quelle: ESL, Dexerto

Update verbessert KI der Bots im Deathmatch StarLadder Berlin 2019 - Astralis schreibt Geschichte
Comments