de_waterfall

Eigentlich befindet sich de_waterfall schon viele Monate im CS:GO Workshop. Doch vor Kurzem wurde die Map von Morozov noch einmal gründlich überarbeitet – sowohl optisch als auch spielerisch. Man befindet sich in einem Domizil hoch oben auf einem Berg mit schöner Aussicht. Die Terroristen haben es auf dort ausgestellte Kunstwerke abgesehen.

Ein Kunstwerk mit Kontrasten

Auf de_waterfall ist zum Glück mehr als nur die Aussicht schön. Aber bleiben wir noch kurz bei der Umgebung. Der T-Spawn befindet sich auf einer Glasbrücke über einem Abgrund. In der Realität könnte es einem hier glatt schwindelig werden. Der namensgebende Wasserfall ist übrigens leider nur in der Ferne zu sehen. In der alten Version der Map war er noch nahe bei der erwähnten Glasbrücke. In noch früheren Versionen gab es sogar mehrere Wasserfälle, die über die Map verteilt waren.

de_waterfall cs go

Aber wichtiger ist natürlich die Gestaltung des bespielbaren Areals, also da wo sich das Geschehen abspielt. Und die Optik ist dort durchweg hervorragend. In den Außenbereichen beherrschen Felsen und etwas Vegetation das Bild. Zudem stechen die Häuserwände aus Backstein hervor. Am auffälligsten sind aber die runden Formen um Gebäude und Türrahmen herum. Diese ungewöhnliche Bauart war von Anfang an Teil von de_waterfall.

de_waterfall cs go

Bei der Gestaltung der Innenräume hat Morozov eine klare Linie verfolgt. Die Räume sind alle sehr modern und zum Teil sogar künstlerisch gehalten. Schließlich geht es laut Beschreibung der Map auch um ausgestellte Kunstwerke, es muss also das passende Ambiente vorherrschen. Einige Räume sind sogar relativ schlicht gehalten. Aber dank auffälliger Farben wirken diese Räume trotzdem nicht unbedingt langweilig.

de_waterfall cs go

de_waterfall cs go

Allgemein lässt sich sagen, dass Morozov nicht einfach die Map mit Models vollgestopft hat, um mehr Detailreichtum zu erlangen. Er hat natürlich auch viele Models verwendet, aber diese mit Bedacht platziert. Doch an manchen Orten der Map sind es auch einfach die kleinen Details, die den Unterschied machen.

Die Untergrundwege stellen einen weiteren Kontrast zu den bisher angesprochenen Außen- und Innenarealen dar. Dort ist es nicht so sauber und es stehen einige Kisten und andere Gegenstände herum. Aber genau so stellt man sich einen solchen Bereich vor.

de_waterfall cs go

Diese Abwechslung hilft den Spielern sich besser orientieren zu können und macht es beispielsweise auch einfacher gegnerische Positionen anzusagen.

Schlechte Aussichten als CT?

Mit den Stichworten Orientierung und Positionen sind wir auch schon beim Gameplay angekommen. Im Vergleich zur vorherigen Version der Map hat sich spielerisch einiges getan. Beispeislweise wurde der Zugang zur Mitte vom CT-Spawn aus einfach blockiert. Die Map hat damit keine klassische Mitte mehr. Das ist vom Autor auch so gewollt, denn de_waterfall soll sich etwas anders spielen als gewöhnliche Maps.

Allerdings macht der entfernte Zugang die Rotation für CTs etwas schwierig. Diese können entweder den sicheren, aber sehr langen Weg über den CT-Spawn nehmen oder den Untergrund-Verbindungsgang nutzen, der aber ein hohes Risiko mit sich bringt.

de_waterfall cs go

Die Spots an sich dürften aber für interessante Gefechte sorgen. Es gibt viele Ecken, hinter denen ein Gegner lauern könnte. Dazu kommen auch noch zusätzliche Gänge, wie beispielsweise die Kunstgallerie beim A-Spot. Auch dort können sich Gegner relativ gut verstecken. Bei einem Retake kostet es also unter Umständen viel Zeit, die Gegner ausfindig zu machen.

de_waterfall cs go

Übrigens wurden auch noch weitere Gameplayelemente entfernt oder abgeändert. Es gab in der alten Version z.B. noch eine Squeaky-Tür beim A-Spot. Man muss es Morozov hoch anrechnen, dass er diesen Schritt gegangen ist und große Umbauten an einer quasi fertigen Map vorgenommen hat. Das würde nicht jeder machen.

Fazit zu de_waterfall

Bleibt abschließend natürlich die Frage, ob sich der Aufwand des Umbaus gelohnt hat. Ist aus de_waterfall eine bessere Map geworden? Meiner Meinung nach schon.

Die spielerischen Änderungen gefallen vielleicht nicht jedem und möglicherweise ist de_waterfall jetzt etwas T-lastig. Das lässt sich besser herausfinden, wenn wir die Map in einer zukünftigen Operation spielen können – was ich sehr hoffe. Die Map dreht sich um Kunstwerke, ist aber auch selbst ein Kunstwerk.

Download: de_waterfall im Steam Workshop