de_sanguinis – die nächste Competitive Map?

de_sanguinis cs goSie ist der Sieger des CEVO Mapping Contest und hat damit einen Platz im Mappool der nächste Saison der Liga: de_sanguinis. Für alle, die sich jetzt fragen, was die Map denn ausmacht: eigentlich nicht viel, außer dass es eine relativ gute Custom Map ist, sie eine Optik hat, die „in Ordnung geht“ und ein Layout, dass sie zu etwas besonderem macht – oder doch nicht? Ich will euch in diesem Review meine Gedanken zu de_sanguinis aufschreiben, vor allem aber den Verlauf dieser zeigen. Die Map und ich haben nämlich ein Wechselbad der Gefühle hinter uns. Beginnen wir also zuerst mit dem, was einem direkt ins Auge fällt.

Über den Mapper

HolyZz! mappt schon ein wenig länger und hat schon zu Counter-Strike: Source (CS:S) Zeiten die ein oder andere Map veröffentlicht. Allerdings waren das Zombie und Fun Maps und nur eine de_ Map, die allerdings keine große Bekanntheit erlangte. Auch für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) hat er bereits einige Arms Race Maps veröffentlich und mittlerweile drei de_ Maps gebaut.

Die Grafik

de_sanguinis hat nicht unbedingt die beste Grafik – das dürfte jedem, der sich die Bilder der Map anschaut, klar sein. Zu Counter-Strike: Source (CS:S) Zeiten hätte man diese Art Map allerdings optisch im oberen Mittelfeld angesetzt: Die Map wirkt immerhin glaubwürdig – zumindest meistens. Man kann glauben, dass wirklich so genau gebaut wurde.

de_sanguinis cs go

Deshalb wirken die Bilder der Map auf den ersten Blick auch OK. Schaut man allerdings genauer hin so fällt einem auf, dass vieles relativ blockig ist. Es gibt vieles was einfach so niemand bauen würde. Auf diesem Screenshot fällt mir hier das hintere Haus auf: auf den ersten Blick in Ordnung – auf den zweiten… seltsam. Da ich selbst sehr gerne und schon etwas länger Maps baue, weiß ich wie schwer es ist glaubhafte Architektur zu erschaffen ohne dabei auf Referenzbilder zurück zu greifen.

de_sanguinis cs go

Auch hier wieder: Eigentlich könnte man so bauen – es tut aber keiner. Egal ob man sich hier das linke Haus mit den genau zwei Fenstern und ansonsten glatten Fassade oder das Loch in der rechten Wand anschaut, niemand baut so. Versteht mich hier nicht falsch, ich jammer auf einem gehobenen Niveau, aber durch solche Dinge bekommt die Map einen etwas seltsamen Gesamteindruck, ohne dass viele wissen woher es eigentlich kommt. Die teilweise einfach nicht zueinander passenden Texturen tun ihr übriges.

Ein weiterer Punkt ist für die „Optiker“ unter uns ein Nachteil – für die HARDCORE-Zocker mit schlechten Rechnern allerdings ein Vorteil: Die Map hat quasi keinerlei Details! Ich lasse hierfür einfach mal folgenden Screenshot sprechen.

de_sanguinis cs go

Details auf diesem Bild – eine Weinranke an der Hauswand, ein kaputtes Auto – fertig.

Gameplay und Layout

Was interessiert und als Zocker an der Map und was hat sie uns zu bieten? Schwierig. Die Map hat vieles was eine gute Map meiner Meinung nach ausmacht. Gehen wir die Punkte einfach mal durch und schauen wie de_sanguinis diese erfüllt:

1. Lesbarkeit

Eingedeutscht – readability – also wie gut kann man seinen Gegner auf der Map ausmachen, wenn es darauf ankommt. Hier bin ich zwiegespalten. Ja auf offener Fläche sieht man den Gegner sehr gut. Sitzt er hinter den Fenster im Haus, dann nicht. Das ist vielleicht teilweise gewollt, ich bin mir da aber nicht so ganz sicher. Warum zeige ich euch später.

2. Timings

Mit Timings sind die Zeiten und vor allem Orte gemeint, wo sich ein Rushender Bombenfreund und sein Gegenstück das erste mal über den Weg laufen KÖNNEN. Also wo und wann KANN das erste Zusammentreffen der Teams sein? Die Timings auf dieser Map sind gut. Viel mehr kann man eigentlich nicht sagen. Die Treffpunkte sind meist nicht zu eng, bieten genug Platz und im besten Fall sogar noch ein wenig Deckung. Hier also ein Daumen hoch von mir für de_sanguinis.

3. Teamplay

Ich muss gestehen hier müsste man noch warten was die Pro Teams so aus dem Ärmel zaubern, wenn die Map ein bisschen länger unter’m Volk ist. Eins kann ich aber schonmal sagen: Granaten werden oft über Sieg und Niederlage entscheiden. Finde ich persönlich sehr gut! Auch in diese Kategorie gehören meiner Meinung nach so genannte Boost-Spots, also Stellen für die man mindestens ein Teammate braucht, um sie zu erreichen. Und hier machen diese mich zum ersten mal etwas stutzig. Es gibt einfach zu viele. Und es gibt einige, die für mich so aussehen als wären sie durch Zufall beim Mappen entstanden und dann entweder gefunden und für in Ordnung befunden oder schlicht übersehen worden. Einige von diesen bieten gute „Counter“-Möglichkeiten, andere tragen nur zu dem eingangs erwähnten „auf den zweiten Blick unrealistisch“-Effekt bei. Ein Beispiel? Schaut euch mal die Steinbögen an den Wänden genauer an.

Noch ein abschliessender Blick auf das Layout von de_sanguinis:

de_sanguinis cs go

Das Layout und Gameplay schaut also insgesamt OK aus, aber es hinterlässt bei mir einen seltsamen Nachgeschmack.

Fazit

de_sanguinis ist eine ordentliche Map mit solidem Gameplay. Sie wird bestimmt einige spaßige Runden hervorbringen und dem einen oder anderen auch ganz schön die Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Verdienter Contest-Sieger?

Ich glaube die Map hat einen Platz als Turnier-Map definitv verdient. Ob sie den Sieg im CEVO Mapping Contest verdient hat? Ich denke nicht! Zu viel auf der Map kommt mir vor wie Zufall – ich weiß wovon ich rede und die anderen Maps des Erbauers sprechen Bände. Die Map wirkt für mich insgesamt einfach nicht rund genug. An allen Ecken und Enden musste ich mit mir ringen, ob mir das gefällt was ich da sehe oder nicht – optisch wie spielerisch. Viele Dinge, die jetzt in der Map sind und sie zu dem machen was sie ist, sehen aus wie Zufallsprodukte oder Anfängerfehler, die im Nachhinein einfach zu einem Teil der Map geworden sind. Die Optik trägt hier ihr übriges bei: die Map sieht OK aus, aber man sieht, dass der Mapper nicht DIE Koryphäe auf seinem Gebiet ist.

Was mich an der Map außerdem stört ist, dass es wenig bis nichts neues gibt. Alles hat man so oder so ähnlich schon auf anderen Turnier-Maps. Was bleibt für mich also von der Map? (Achtung das klingt jetzt ziemlich böse, aber ich weiß wieviel Zeit und Arbeit in einer Map steckt und ich glaube ich darf mir mittlerweile ein Urteil bilden ;-) )

de_sanguinis ist ein warmer Aufguss von altbekanntem und wahrscheinlich durch Zufälle zu dem geworden, was sie ist. Und das ganze mit einer Grafik, die einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Es gab andere Maps im CEVO Mapping Contest, in die sicherlich mehr Zeit und Gehirnschmalz sowie Können geflossen ist.

de_sanguinis cs go

de_sanguinis Download

Man kann die Map hier aus dem CS:GO Workshop herunterladen: Download

  • 13.05.2013 um 21:02
EMS One Summer Season Qualifier Cup #1 EPS Spring Season 2013 - Es gibt einen neuen deutschen Meister!