de_ruins – jetzt bekommen es die Mayas ab

Nachdem bereits die Überreste der Azteken einiges abbekommen haben, widmet sich einer der im Moment besten und produktivsten Mapper mit de_ruins den Mayas – mal schauen ob diese auch ihr Fett weg bekommen! Im folgenden Review werde ich versuchen euch meinen Gedankengang näher zu bringen, den ich hatte als mir de_ruins für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) zum ersten Mal unter die Nase gekommen ist.

Grafik

Wenn es zur Zeit ein paar Kerlchen gibt, welche die Custom Map-Szene in Atem halten, dann sind es FMPONE und 3Dnj. Erster bescherte uns bisher cs_museum und de_gwalior, letzterer arbeitete an cs_siege_go mit – und wer cs_siege_go gesehen hat, der weiß was mit de_ruins auf einen zu kommt.

de_ruins map review

de_ruins counter-strike global offensiveWie zu erwarten: Die Map sieht nicht nur realistisch aus, sie übertrifft auch noch die meisten Standard-Maps von Valve. 3Dnj bemühte sich auch die Map belebter als de_aztec aussehen zu lassen, indem er mehrere kleine Hütten und eine Art “Mini-Ausgrabungsdorf” in der Map platzierte.

 

 

Abgerundet wird der schon sehr gute Gesamteindruck durch Details wie den oben zu sehenden, kleinen Regenbogen und Dinge wie das hier:

de_ruins cs go de_ruins cs go

Gameplay

Puh, hier wird es schwerer die Map richtig einzuschätzen. Bekannt ist: Die Map wurde von den CEVO Mappingcontest entworfen. Das Gameplay sollte also auf 5on5 optimiert worden sein. Schauen wir uns also einmal das Layout an.

de_ruins cs go

Was einem direkt auffallen dürfte sind die vielen Zugänge zu beiden Spots. Und mit “vielen” Zugängen meine ich VIELE Zugänge. Was das im Speziellen heißt, zeigt uns exemplarisch der Bombspot A: Sage und Schreibe zwei Zugänge aus der Mitte / CT-Spawn und zwei Zugänge aus Terroristen-Richtung. Selbiges kann muss man auch für Bombspot B sagen. Daraus könnte man schließen, dass die Spots relativ schwer zu halten sind, der Retake im Gegenzug allerdings auch nicht all zu schwer fallen dürfte.

de_ruins cs goNeben den vielen Wegen und Zugängen, weiß die Map im Layoutbereich mit einigen Besonderheiten zu glänzen. Hier muss man einfach die Mitte der Map erwähnen. Wer denkt, dass die gute alte de_contra eine komplizierte und wichtige Mitte hatte, der kennt de_ruins noch nicht. Auf zwei Ebenen kreuzen sich sage und schreibe vier Wege (und dabei sind nicht einmal die beiden CT-Routen mit eingerechnet). Damit die Terroristen aber nicht jede Runde die CTs ausmanövrieren oder einfach überrennen können, hat sich der Autor ein paar Dinge einfallen lassen. Zum Beispiel gibt es hier mal eine „Gitterwand“, durch die man zwar früh sehen und schießen kann – nicht aber durchlaufen. Oder es sind Wasserpfützen auf dem Boden verteilt, die beim Durchlaufen Geräusche machen und so sich näherende Gegner verraten. Im allgemeinen drüfte man auf der Map durch ein gutes Gehör vieles direkt ausmachen können.

Fazit

Schade! Ich glaube hier ist dem CEVO Contest eine wunderbare Map durch die Lappen gegangen. Leider hatte der Autor nicht die nötige Zeit, um die Map bis zum Stichtag fertig zu bekommen. Hätte er das geschafft: Die Map wäre mindestens unter die Top 5 gekommen.

So bleibt mir nur zu sagen: „Sehr hübsche Map mit gutem Layout!“ Ich würde mich freuen die Map auf so manch einem Public Server zu sehen. Und noch mehr würde ich mich freuen, wenn wir im nächsten Valve Mappack neben Maps von FMpone auch diese Map von 3Dnj spielen dürften.

de_ruins Download

de_ruins herunterladen: Download

Viele weitere Map Reviews findet ihr übrigens in unserer Review Übersicht im Forum!

  • 05.07.2013 um 19:01
CS:GO Radar anpassen - Guide CS:GO Update Analyse: Map-Änderungen & Rauchgranaten