Vexed Gaming holt sich überführten Cheater „KQLY“ ins Team

Sollen Cheater eine zweite Chance bekommen? Das ist wohl die zentrale Frage, die der aktuellen Diskussion rund um Hovik „KQLY“ Tovmassian zu Grunde liegt. Der ehemalige Profi-Spieler wurde vor Jahren als Betrüger entlarvt. Doch nun erscheint er wieder auf der Bildfläche der CS:GO-Szene. Das französische Team fr Vexed Gaming hat ihn nämlich unter Vertrag genommen. Was steckt hinter diesem fragwürdigen Schritt?

2014 als Cheater entlarvt

Im November 2014 erhielt KQLY einen VAC Ban, was in der Szene für großes Aufsehen sorgte. Damals spielte er für fr Titan. Das Team verlor daraufhin seinen Platz auf der DreamHack Winter 2014, dem vierten Major für CS:GO. KQLY gab an für eine Woche einen Cheat ausprobiert zu haben, aber nie auf Turnieren oder in Ligen betrogen zu haben. Von einigen seiner Kollegen aus der Szene kamen allerdings andere Aussagen. Laut diesen soll KQLY über einen längeren Zeitraum und auch bei großen Turnieren gecheatet haben. Aufgrund des VAC Ban war die Karriere von KQLY aber sowieso beendet.

KQLY kommt, andere gehen

Nun scheint es aber ein Comeback zu geben. Augrund der kürzlichen Regeländerung der ESL, dürfen Spieler, die wegen Cheating gebannt wurden, nach zwei Jahren wieder an Veranstaltungen der ESL teilnehmen. Das heißt KQLY darf seither wieder bei einigen bedeutenden Turnieren mitspielen. Daraufhin hat fr Vexed Gaming ihn in sein Team aufgenommen.

Nach dieser Ankündigung wurden in der Community zahlreiche Stimmen laut, die diesen Schritt kritisierten. Sogar innerhalb des Teams gab es Auseinandersetzungen. Scheinbar wurden die Spieler über den Neuzugang nicht richtig informiert. Zwei der Spieler weigerten sich, mit KQLY zusammen zu spielen und wurden vom Management kurzerhand aus dem aktiven Lineup entfernt.

Zweite Chance nach VAC Ban?

An den von Valve gesponsorten Majors darf fr Vexed Gaming mit einem ehemaligen Cheater im Lineup nicht teilnehmen. Das dürfte das Team aber wenig stören, da es aktuell sowieso weit davon entfernt ist an der Weltspitze mitzuspielen und sich für eines der Majors zu qualifizieren. Trotzdem bleibt die Frage, ob Cheater eine zweite Chance erhalten sollten oder keinen Fuß mehr in die professionelle Szene setzen dürfen.

ELEAGUE ab September wieder mit CS:GO Map of the Month März 2017 - cs_outpost
Comments
SirK
Lächerlich. Entweder war er ziemlich dumm oder ziemlich dreißt... naja oder beides. Wer im Profi Bereich cheatet sollte im Spiel keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen - und das für immer. Hab die Änderung in der ESL auch nicht verstanden - und ich frage mich warum Valve das mit macht...
Gast
respekt vor denen, die nicht mit ihm spielen.
Gast
Ich denke auch, dass lebenslang sein sollte. Der Coach ist übrigens auch gegangen Respekt !!!
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!