de_crown – die Krone der Schöpfung?

de_crown cs goDer gute FMPONE hat’s schon drauf – und das reibt er uns mit de_crown schon wieder unter die Nase! Und ich muss zugeben, auch Volcano hat seine Sache gut gemacht. Diejenigen unter euch, welche mein erstes Review zu de_cache für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) gelesen haben, werden wissen warum mich dieser Satz einiges an Überwindung gekostet hat. Nach ein paar Tagen und mehreren Matches auf de_crown habe ich mir eine Meinung über die Map gebildet, die ich euch mit diesem Review mitteilen möchte.

Die Grafik

Dass FMPONE hübsche Maps bauen kann, das weiß denke ich mal jeder, der die letzten Monate nicht unter einem Stein auf dem Meeresgrund verbracht hat. Dass FMPONE aber hübsch und “gut sichtbar” kann, ist dagegen nicht ganz so bekannt. Man kann an seinen Maps sehen, wie er immer mehr auf die Eigenheiten der Competitive-Szene eingeht. Während Museum noch teils Ecken und Bereiche hat, in denen Spieler sehr schwer zu sehen sind, werden über Gwalior, Cache und jetzt Crown die Wände immer besser “lesbar”, ohne dabei die Optik zu stören. Klar werden jetzt einige sagen, dass Gegener vor den Wänden auf Cache noch besser zu sehen sind, diese sind meistens aber auch komplett weiß und sehen deswegen oft auch recht kahl aus.

Mit de_crown schafft er hier eine ziemlich optimale Mischung aus Kontrast zum Gegner und Ansehnlichkeit der Textur – ein Spagat, der den meisten Mappern nicht gelingt. Generell sieht man der Map an, dass sie auf die Liga-Spieler unter uns getrimmt ist: in den meisten Bereichen relativ detailarm, aber nie so, dass man sich in Zeiten von Counter-Strike: Source oder Counter-Strike 1.6 zurück versetzt fühlt. Es gibt nur wenige Ecken, die mir nicht so wirklich gefallen – das heißt, wo man mit einfachsten Mitteln mehr hätte rausholen können. Exemplarisch hier einmal eine Wand an “Fountain”.

de_crown review

Ansonsten gefällt mir die Map sehr gut. Es ist immer wieder verblüffend was manche Mapper auch mit wenigen Details an Optik zaubern können. Wer schon einmal selbst den Editor angeschmissen hat und versucht hat ein realistisches “Haus” zu bauen, wird wissen was ich meine.

Das Layout – oder “Warum ist Crown etwas Besonderes?!”

So und hier wird es ein wenig theoretisch. Laut eigener Aussage wollten FMPONE und Volcano mit de_crown DIE neue Map für Counter-Strike basteln: besser als Dust 2 und in allen Ligen vertreten – so lautete das Ziel. Um von mir das prädikat “besser als Dust 2” zu bekommen braucht es eigentlich nicht viel – das sind wohl die meisten Maps. Ein bisschen verwirrt war ich allerdings als es hieß die Karte solle sich an Inferno orientieren, weil diese laut Volcano die beste Competitive Map ist. So weit – so verwirrt. Weiter ging es dann mit “die Map wird keine klassische Mitte enthalten” – Auweia! Jetzt war ich wirklich jenseits von Gut und Böse.

Dies änderte sich auch nicht, als ich das erste mal einen Screenshot des Layouts sah. Erst auf den zweiten Blick verstand ich, was die Zwei da gemacht hatten und auf den dritten wurde mir klar, was die Map mit Inferno gemeinsam hatte. Damit ihr mitkommt, hier erstmal die beiden Layouts nebeneinander:

de_crown layout de_inferno css layout

Na, wird’s klarer?! Nein? – Ja ich muss zugeben, man sieht auf den ersten Blick nicht viel. Aber genau wie de_crown hat auch Inferno keine klassische Mitte. “Aber auf Inferno gibt es sogar zwei Mitten!” schreien hier bestimmt einige innerlich. Doch ich muss euch enttäuschen: Das Layout von Inferno hat eine Mitte und diese liegt anders, als den meisten bewusst ist. Bei Inferno beginnt die Mitte von T-Seite gesehen nach den Stufen, etwa auf Höhe des Fuchsbaus (wie ihn viele nennen). Diese verläuft dann bis zum CT-Bogen – erst hier endet sie. Um euch das mal ein bisschen klarer zu machen hier ein Vergleich von Inferno und Dust 2.

de_dust 2 layout mitte de_inferno layout mitte

Der grün-markierte Bereich ist auf den beiden Bildern jeweils die “Mitte”, die orangen Bereiche sind die direkten Verbindungsgänge zu den Spots. Wie man sieht verläuft der Connector bei Inferno direkt über den CT-Spawn – ich bitte dies einmal im Kopf zu behalten. Alle anderen Wege auf den Karten sind entweder “Spot-Routen”, also die direkten Laufwege auf einen Spot, oder Shortcuts / Connectoren unter den einzelnen Routen. Auch die berühmte “Falsche Mitte” oder auch “Second Mid” ist eigentlich keine Mitte sondern eine direkte Route auf einen Spot. Auf Inferno sieht man so auch relativ gut, wo sich unsere klassischen drei Routen verstecken. Warum Inferno keine klassische Mitte hat dürfte jetzt klar sein: Der Connector auf B verläuft nicht nur über die CT-Seite der Map, sondern auch direkt über deren Spawn. Aber kommen wir jetzt wieder zu de_crown.

de_crown und de_inferno – wo ist der Unterschied?

Warum de_inferno keine klassische Mitte im Sinne von de_dust, de_contra, de_mill / de_tuscan und quasi allen anderen Competitive-Maps hat, dürfte jetzt allen klar sein. Was hat das aber mit de_crown zu tun? Am besten zeig ich euch das wieder am Layout. Hierzu werde ich das Layout von de_crown ein bisschen drehen, damit es deutlicher wird.

de_crown de_inferno layout vergleich
Grün: Mitte, Rot: direkte Spot-Route (egal ob A oder B), Orange: Connector (zwischen Routen oder Spots), Pink: Sniper-“Fenster”

Was man sieht ist, daas sich die Maps auf ihre Routen und deren “Verschaltung” reduziert sehr ähneln. Wir haben oben den direkten Weg ohne große Abzweigungen. Zentral haben wir die Mitte, welche Parallel zur Route darunter verläuft, kurz vor dem Spot nochmal auf die direkte Route abzweigt, sich aber eigentlich erst am CT-Spawn komplett entfaltet. Und zu guter letzt ist da die untere Route, welche über Connectoren an das Sniper Nest angrenzt und uns direkt auf den Spot bringt. Von welcher Map habe ich es jetzt gerade gehabt: Inferno oder Crown?

Ihr seht bestimmt, dass wenn man die Map so beschreibt, es quasi keine Unterschiede zwischen den beiden gibt. Ein wesentlicher Unterschied bei de_crown ist auf unserer Darstellung nur der B-Spot: Hier haben die Terrors zwei, die Verteidiger drei Eingänge.

Ist das alles? Ja und nein, im Prinzip haben wir hier ein weiteres Inferno mit einem großen Unterschied zum Original: die Nähe zu Dust 2. Der größte Unterschied zwischen Inferno und Crown sind die Laufwege an sich. Diese erinnern vom Aufbau her eher an Dust 2. Die Wege sind breit und haben oft größere Höhenunterschiede. Außerdem grenzt sich Crown durch den “Flow” ab, die Map spielt sich einfach flüssiger als Inferno.

de_crown cs go de_crown cs go

Das Fazit

Was bleibt also abschließend zu sagen? Wir haben mit de_crown eine gut aussehende und gut zu spielende Map bekommen, welche versucht von ihren Wurzeln in Dust 2 und Inferno neue Blüten zu tragen. Ich glaube das kann auch durchaus funktionieren. Auch wenn Inferno nicht unbedingt meine Lieblingsmap ist, glaube ich, dass de_crown durchaus die Chance hat erfolgreich zu werden. Es kommt nur darauf an wie sich die Ligen entscheiden. Deshalb bleibt uns nur, die Map wieder und wieder zu spielen und den Ligen mitzuteilen, dass wir die Map in den Pools haben wollen, damit wir auch mal etwas Neues zum Zocken unter die Finger bekommen als immer wieder über Dust 2 zu rennen.

de_crown cs go

de_crown Download

Ab in den Workshop und herunterladen: Download

Viele weitere gute Maps findet ihr bei unseren Map Reviews im Forum.

  • 09.04.2014 um 21:01
Video: Mapvorstellung ar_shutdown de_tuscan für CS:GO - baldiger Release?