CS:GO Beta Bericht #2

Counter-Strike besteht natürlich aus verschiedenen Elementen. Nicht nur aus Grafik und Sound, sondern auch (da CS ja ein Taktikshooter ist) aus Bewegung, Waffen, Taktik und mehr. Ich war dem neuen Teil, Counter-Strike: Global Offensive, am Anfang nicht ganz wohl gestimmt. Trotzdem werde ich mein Bestes geben und euch einen Bericht über besagten Teil der Reihe liefern.

Zur Grafik brauche ich wohl wenig sagen. Ihr kennt wahrscheinlich massig Screenshots. Und wenn nicht, dann könnt ihr euch hier auch welche ansehen. Es sieht im Vergleich zu den älteren Teilen natürlich viel besser aus. Was man aber nicht auf Bildern sehen kann – und nur teilweise auf Videos – ist, dass man leider nicht mehr nach Auge spielen kann. Hier und da sind häufig unsichtbare Mauern, die die Wege zu neuen Positionen und/oder Deckungen vermeiden. Hier ein Beispiel, das Gerüst ist nicht begehbar:

CS:GO Beta Bericht

Dieses Gerüst dient nur der Optik. Darauf klettern ist nicht möglich.

Das finde ich natürlich auf der einen Seite sehr schade, auf der anderen hat das den Vorteil, dass hier mit Tricksereien dem alten Layout so treu wie möglich geblieben wird – obwohl sich auch da natürlich etwas verändert hat. Aber dazu später mehr.

Als nächstes hatte ich den Sound erwähnt und ich kann euch sagen, dass dieser nun sehr viel mehr bietet. Die Schüsse klingen über die Entfernung hinweg nicht nur leiser, sondern auch dumpfer. Die Maps selber geben viele Geräusche wieder, genauso wie bestimmte Events. Zum Beispiel wird bei Rundenstart musikalische Unterstützung gegeben. Genauso beim Bombenlegen: liegt sie einmal, wird über Ton Druck gemacht. Für mich hat das jedoch einen Nachteil: Wenn ich nun selber Musik laufen habe, wie ich es immer vorher getan habe, so hört sich das einfach nur noch grottig an. Da hilft nur eins: Auf entweder Musik oder Klang im Spiel verzichten. Für mich ein großes no-go, aber vielleicht wird es ja irgendwann dafür eine Lösung geben.

Was natürlich ein go ist (wegen no-go und so, versteht ihr? Perfekte Überleitung!) ist die Bewegung selbst. Wortwitz hin oder her, hier hat Valve getüftelt. Nicht unbedingt beim Gehen oder Laufen selber, sondern vielmehr beim Springen. Hier wird nach dem Aufkommen sehr stark abgebremmst, was altes Bunnyhopping unmöglich macht. Damit dürfte sich Climben in CS:GO als schwer erweisen – doch auch da warte ich auf entsprechende Konsolenbefehle und eigene Server, denn vielleicht kann man das ganze ja per Plugins, Einstellungen, Scripts o.Ä. umgehen.

CS:GO Beta Bericht

Bewegt man sich im Zoom-Modus, verschwimmt das Bild.

Weiter gehts endlich mit was zum Ballern. Die Waffen bekommt man wie gewohnt per Buymenu. Jedoch hat sich das sehr stark verändert in Sachen Darstellung und Tastenkombinationen. Das wurde hier und da schon angesprochen und ich habe gehört, dass das für die PC-Spieler noch überarbeitet werden soll. Das hoffe ich sehr, denn ich bin jemand, der sich gegen ein Buyscript immer schon gewehrt hat, wobei hier zum jetzigen Zeitpunkt eins angebracht wäre. Munition bekommt man beim Rundenstart automatisch dazu und im Casual Modus sogar auch Kevlar und Helm. Ihr kennt warscheinlich die typischen Waffen in CS. Bis jetzt hat man in der Beta allerdings noch keine allzugroße Auswahl, jedoch sind die Lieblinge der meisten dabei: M4, AK74, AWP und Deagle. Jede von ihnen ist zumindest ähnlich vom Verhalten geblieben, wobei die M4 momentan keinen Schalldämpfer mehr hat (in der Alpha hatte sie noch einen) und im Zoom der AWP verschwimmt der Bildschirm nun in der Bewegung.

Sonstiges Equipment gibt es natürlich auch. Ich spreche hier von Granaten und damit auch dem neuen Molotov Cocktail. Tatsächlich fügt er sich in das Spielgeschehen besser ein, als ich es am Anfang erdacht hatte. Schade finde ich jedoch, dass sich damit wirkliche Rushs sehr gut verhindern lassen. Da kommt es nun halt drauf an, dass der Gegner diese Dinger nicht einsetzt. Flashs, HEs und Smokes sind ihrer Natur treu geblieben. Auch neu dazu gekommen ist die Decoygranate, die Schussgeräusche von sich gibt. Tatsächlich kann das sehr verwirrend sein. Vorausgesetzt man achtet überhaupt auf Schüsse, denn die neuen atmosphärischen Geräusche der bisher enthaltenen Maps sind für mich so schon verwirrend genug.

Kommen wir nun zu der Taktik. Obwohl ich vorher gesagt hatte, dass dem alten Layout hier und da versucht wird treu zu bleiben, gibt es auch Ausnahmen. Schauen wir uns de_dust einmal genauer an. Hier gibt es nun mehr Deckung, wenn die Ts aus den Katas Richtung Snipereck rushen. Zudem gibt es eine neue Verbindung zwischen Untergrund und eben erwähnter Stelle. Das Ganze wurde für Chancengleichheit gemacht. Hier die maßgebenden Veränderung von de_dust auf einem Screen:

CS:GO Beta Bericht

Die Terroristen haben auf Dust neue taktische Möglichkeiten.

Tatsächlich sagen Statistiken, dass so die Ts eine viel größere Chance haben. Jedoch muss ich dazu sagen, dass die Spieler auf CT-Seite anscheinend noch nicht die neuen Gelegenheiten für sich entdeckt haben. So kann man dank Bretterbrücke sehr gut gegenrushen, ein Molotovcocktail treibt die Ts aus verhasster Deckung und was noch viel wichtiger ist – Snipereck ist nicht die einzige Stelle, an der man stehen kann. Ich denke, dass in späteren Clanwars das Balancing für die Katz war, da man immer noch die ganze Map als Antiterror mit drei Leuten abdecken kann – man muss nur wissen wie. Auf Publics, wo Campen teils verboten sein wird (und wo das eh kein Schwein macht *hust*) sorgen besagte Veränderungen natürlich dafür, dass auch mal die Bösen etwas öfter gewinnen können.

CS:GO Beta Bericht

Features wie die Death-Cam und die MVP-Statistik bei Rundenende sind geblieben.

Ich bin nun am Ende meines Berichtes angelangt und fühle mich wie erschossen. Achja, die Deathcam, bekannt aus Counter-Strike: Source, gibt es immer noch. Mein persönliches Fazit ist, dass CS:GO mit der Zeit, aber nicht von CS selbst weggegangen ist. Man macht das Spiel an und fühlt sich fast wie daheim – so fern man ein Spiel als Zuhause sehen kann. Hier und da hakt das Ganze noch (siehe Buymenu, unsichtbare Wände und Musik), aber hey: es ist ja immerhin noch eine Beta und deshalb noch ziemlich wandelbar.