Aiming verbessern

Wie kann man in CS:GO sein Aiming verbessern? Das ist eine der meistgestellten Fragen, vor allem unter neueren Spielern. Vorweg kann man sagen, dass das Zielvermögen immer auch viel mit Spielerfahrung zu tun hat. Trotzdem gibt es ein paar Punkte, die man beachten kann, wenn man besser “aimen” möchte. Diese Tipps sind in diesem Guide zusammengefasst. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sein Aiming trainieren kann.

Aiming trainieren und verbessern

Fadenkreuz und Mauseinstellungen

Gutes Aiming hat mit Spielverständnis, Mapkenntnis und viel Übung zu tun, weniger mit den Einstellungen. Trotzdem gibt es in den Optionen von CS:GO ein paar Punkte, über die man mal drüberschauen sollte.

Dazu gehört unter anderem das Fadenkreuz, das es in verschiedenen Varianten und Farben gibt. Hier kann man einfach das wählen, was einem am meisten zusagt. Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Grundlegend sollte man sich überlegen, ob man ein dynamisches Fadenkreuz, bei dem die aktuelle Streuung der Waffe dargestellt wird, oder ein statisches Fadenkreuz haben möchte. Für manche Fadenkreuzarten gibt es noch unzählige Detaileinstellungen, die in unserem Crosshair Guide näher beschrieben werden.

cs go crosshair style fadenkreuz stil

Dann kann man noch ein paar Einstellungen bezüglich der Maus verändern. Hier empfiehlt es sich zunächst “Raw Input” zu aktivieren. Dadurch wird bewirkt, dass die Signale der Maus direkt verarbeitet werden, ohne dass Windows mit seiner Sensibilitätseinstellung vorher noch dazwischenfunkt.

Abschalten sollte man dafür die sogenannte Mausbeschleunigung. Diese hat den Effekt, dass man sich bei weiten Bewegungen der Maus zunehmend schneller dreht. Weil die Beschleunigung aber schwieriger in das Zielen einzuberechnen ist, sollte man sie am besten einfach deaktivieren.

Die Maussensibilität selbst ist dann wieder ein Thema für sich. Sie ergibt sich nicht nur aus der Einstellung im Spiel, sondern auch aus den DPI (“dots per inch”) der Maus. DPI gibt die Feinheit bei der Bewegungsabfrage einer Maus an. Umso höher dieser Abfragewert, desto sensibler reagiert die Maus. Viele empfehlen eine möglichst niedrige Einstellung der Maussensibilität im Spiel. Das ist sicher nicht verkehrt, aber im Prinzip sollte man auch hier einfach das einstellen, was einem zusagt. Es gibt durchaus auch Profi-Spieler, die mit einer hohen Sensibilität spielen und verdammt gut treffen. Wenn man eine gute Einstellung gefunden hat, sollte man bei dieser bleiben und sie nicht ständig ändern.

cs go aiming tips mouse settings

Wohin zielt man am besten?

Zunächst stellt sich die Frage, wo man eigentlich genau hinzielen sollte, wenn ein Gegner vor einem auftaucht. Diese Frage ist mit einem Wort beantwortet: Kopfhöhe. Denn Kopftreffer machen in CS:GO den vierfachen Schaden eines normalen Treffers. Und im Normalfall gehen die ersten Kugeln beim Abfeuern einer Waffe auch da hin, wo sich das Fadenkreuz befindet.

Ausnahme von dieser Regel ist die AWP: Da dieses mächtige Scharfschützengewehr den Gegner auch mit einem Körpertreffer direkt ausschaltet, muss man damit nicht auf den Kopf zielen. Schließlich bietet der Oberkörper eine größere Fläche zum Treffen.

cs go hitbox fix update

Crosshair Placement

Einer der wichtigsten Faktoren, der oft von neueren Spielern vernachlässigt wird, ist das richtige Platzieren des Fadenkreuzes (“crosshair placement”). Das Fadenkreuz sollte sich möglichst nicht inmitten einer Wand oder auf dem Boden befinden. Man muss immer dort hinzielen, wo als nächstes ein Gegner auftauchen könnte. Dadurch verkürzt man die Zeit, bis man das Fadenkreuz letztendlich auf den Gegner gerichtet hat. Und in CS:GO kann jede Millisekunde wichtig sein.

Vor allem bei einem kontrollierten Angriff auf einen Bombenplatz ist es wichtig, dass man auf diese Weise alle möglichen Positionen des Gegners nach und nach durchgeht. Dabei sollte man von sich selbst nur so viel Preis geben, wie unbedingt nötig. Führt man einen “Rush” aus, dann ist es nicht möglich jede einzelne mögliche Position des Gegners zu checken. Dann sollte man das Fadenkreuz auf die am meisten erwartete Position richten, so dass man gegebenenfalls schnell reagieren kann.

Beispiel: Greift man als Terrorist den A-Spot auf Dust 2 an und läuft über die Mitte zum Bombenplatz, dann wird es ernst, sobald man die Treppenstufen nach oben genommen hat. Nur noch eine Ecke trennt einen von den wartenden CTs. Bei einem langsamen Angriff sollte man nun nach und nach die wahrscheinlichsten Positionen der Gegner durchgehen und sich so um die Ecke herum arbeiten. Beim folgenden Bild fällt außerdem auf, dass fast alle Positionen grob eine Linie bilden, was es den Angreifern etwas einfacher macht.

cs go aiming tips crosshair placement

Hat man die richtige Platzierung des Fadenkreuzes verinnerlicht, kann man noch einen Schritt weiter gehen und das Fadenkreuz schon ungefähr auf eine erwartete Position des Gegners richten, bevor man um eine Ecke läuft oder seine Deckung verlässt.

Recoil beherrschen

Eine besondere Schwierigkeit in CS:GO ist der deutliche Rückstoß (engl. “recoil”) der Waffen. Dieser sorgt dafür, dass die Kugeln überall hingehen, nur nicht da hin, wo das Fadenkreuz ist. Allerdings kann man lernen diesen Rückstoß zu beherrschen und effektiv dagegenzuhalten. Dieser folgt nämlich je nach Waffe einem bestimmten Muster. Hält man durch geübte Mausbewegungen dagegen, dann kann man erreichen, dass die Kugeln zumindest auf nahe und mittlere Distanz ihr Ziel einigermaßen sicher treffen.

In unserem Recoil Guide erfahrt ihr mehr über den Rückstoß der Waffen in CS:GO.

cs go recoil ak47

Verschiedene Schusstechniken

Der Rückstoß der Waffen und die daraus resultierende Ungenauigkeit bei Dauerfeuer sorgen dafür, dass man in CS:GO je nach Situation verschiedene Schusstechniken anwenden muss. Als Grundregel gilt: Je weiter der Gegner von einem weg ist, desto langsamer und konzentrierter sollte man schießen.

Spraying: Vorübergehendes Dauerfeuer, um den Gegner einem Kugelhagel auszusetzen. Dabei muss man aber den Rückstoß der Waffen kontrollieren (“spray control” oder “recoil control”), damit zumindest ein paar der Kugeln auch den Gegner treffen. Normalerweise lohnt sich diese Schusstechnik nur für kurze Distanzen, geübte Spieler können sie aber auch auf mittlere Distanzen anwenden.

Bursts: Kleine Feuerstöße von 2-3 Kugeln sind relativ genau und mit den Standardwaffen wie M4A4 absolut tödlich. Die ersten Kugeln sind bei fast jeder Waffe sehr genau und streuen nur ganz wenig. Lässt man zwischen den “Bursts” kurze Pausen, dann kann man damit Gegner auf fast alle Distanzen gut treffen.

Tapping: Durch einzelnes Betätigen der Feuertaste mit Pausen dazwischen kann man äußerst präzise einzelne Schüsse abgeben, die auch auf weite Distanzen den Gegner treffen. Das lohnt sich aber nur, wenn man eine Waffe wie die AK-47 nutzt, die auch auf Distanz genug Schaden macht.

Muscle Memory

Das Muskelgedächtnis (“muscle memory”) ist im Prinzip in allen Videospielen, in denen es um Schnelligkeit und Reaktion geht, ein Faktor, der das eigene Können maßgeblich prägt. In Bezug auf CS:GO beschreibt dieser Begriff die Verinnerlichung der Mausbewegungen, um das Fadenkreuz in verschiedensten Situationen exakt auf den Gegner zu bewegen. Entscheidend hierfür ist die Spielerfahrung.

Um das Muskelgedächtnis zu verbessern, hilft also viel Spielen und vor allem auch verschiedene Maps zu spielen. Außerdem wäre es ratsam die Maussensibilität nicht ständig zu verändern.

Aiming trainieren in CS:GO

Gut zum Üben eignet sich der Deathmatch-Modus. Der Vorteil ist, dass man in diesem Modus nach dem Tod sofort wieder weiterspielen kann und dass die Gegner aus allen möglichen Richtungen kommen. Man übt also schnelles und ordentliches Zielen in den verschiedensten Situationen.

Es gibt auch Maps im CS:GO Workshop, die speziell zum Trainieren des Aimings gemacht sind. Diese bieten die Möglichkeit verschiedene Einstellungen vorzunehmen und damit gegen wehrlose Bots oder auf Zielscheiben zu üben. Im folgenden haben wir ein paar der bekanntesten Vertreter dieser Maps aufgelistet.

Man sollte sich aber auch nicht zu sehr auf solche Trainings-Maps versteifen. Wie eingangs erwähnt sind Mapkenntnis und Spielerfahrung die absolut wichtigsten Faktoren. Wer viel spielt, der verbessert außerdem automatisch seine Reaktionszeit. Gutes Aiming kommt also mit der Zeit, die Tipps aus diesem Guide helfen aber den Prozess zu beschleunigen.