CS:GO Mapping Tutorial – Einstieg

Mit diesem Artikel legen wir den Grundstein einer ganzen Reihe von CS:GO Mapping Tutorials. Mit diesen möchten wir euch beibringen, wie man eigene Maps für den Taktik-Shooter erstellt. Level Design ist ein komplexes Thema, doch Valve stellt die benötigten Programme und Ressourcen zur Verfügung. Wenn man weiß wie man damit umgeht, kann man seine eigene kleine Welt erschaffen. Und das klingt doch verlockend, oder nicht?

Eigene Maps erstellen für CS:GO

Mappen macht Spaß! Soviel kann ich euch nach Jahren sagen. Wenn man etwas erschaffen will, das nach etwas aussieht und sich auch noch gut spielt, kann man sogar an einer Fun-Map sehr lange sitzen. Richtige wettkampftaugliche Maps, die gut aussehen und sich angenehm spielen, benötigen oft viele Monate Zeit. Kurz mal eine Map für CS:GO bauen ist also leider nicht drin. Dafür erschafft man eine eigene virtuelle Welt. Und was gibt es schöneres als eine eigene Welt zu gestalten? Als kleine Motivation hier mal ein Beispiel was man mit dem Editor erschaffen kann:

cs_museum

Das ist ein Screenshot der Map cs_museum von FMPONE, die relativ früh erschien und Teil der ersten Operation für CS:GO war. Um auf dieses Niveau zu kommen, muss man einiges an Zeit und Arbeit investieren. Mappen für die Source Engine ist nicht schwer, aber es dauert – also bring Zeit mit!

Woher bekommt man das SDK?

Das Software Development Kit (SDK) bekommt man bei CS:GO – wie für Valve-Spiele üblich – automatisch und kostenlos dazu, nachdem man das Spiel gekauft hat. Um das CS:GO SDK herunterzuladen, geht man einfach in die Spielebibliothek von Steam, wählt oben im Dropdown-Menü den Menüpunkt „Tools“ aus und sucht in der Liste den entsprechenden Eintrag. Wenn der Download beendet ist, kann es auch schon direkt losgehen. Einfach das SDK starten!

cs go editor download

Das ist ja der Hammer!

Zugegeben nicht die beste Überleitung, aber “Hammer” ist der Name des bei der Source Engine verwendeten Level Editors. Er befindet sich ganz oben in der Liste der SDK-Inhalte.

cs go sdk

Den Editor kann man mit einem Doppelklick auf den Eintrag „Hammer World Editor“ im Launcher starten. Danach sollte Folgendes zu sehen sein.

cs go hammer editor

Am besten lässt man erstmal von den meisten Schaltern und Knöpfen die Finger weg. Viele braucht man zu Anfang nicht und man kann sich richtig schön das Leben schwer machen, wenn man versehentlich etwas verstellt.

Um eine neue Map zu erstellen oder eine Map zu laden drückt ihr zuerst oben links auf “File” und dann auf “New Map” / “Load Map”. Wir drücken natürlich erstmal auf Neue Map.

Was gibt es zu sehen?

In der Mitte des Editors sind daraufhin vier Fenster zu sehen. Gegebenenfalls muss man deren Aufteilung noch so anpassen, damit sie alle gleich groß sind. So lässt es sich meistens am besten arbeiten. Dazu geht man einfach auf “View” und dann auf “Autosize 4 Views” oder drückt Strg+A.

hammer editor views

Das linke Fenster in der oberen Reihe ist das 3D-Fenster. Hier sieht man wie Map in 3D aussieht – also was ihr bereits erstellt habt. In der 3D-Ansicht kann man auch etwas arbeiten, allerdings mit sehr eingeschränkten Mitteln. Die anderen drei Fenster sind standardmäßig auf Front, Side und Top gestellt. Hier sieht man die Elemente der Map auf einem Gitternetz von vorne, der Seite und von oben. Alle Elemente stehen sozusagen in einem riesigen 3D-Koordinatensystem in der virtuellen Welt und können so immer genau einer Position zugeordnet werden.

Mit einem Klick auf die in der linken oberen Ecke erscheinende Schrift eines Fensters lässt sich die Ansicht umstellen. Für den Anfang ist das bei den 2D-Ansichten aber nicht ratsam. Der Grund warum ich euch das an dieser Stelle trotzdem erwähne ist, dass es für das 3D-Fenster unterschiedliche Modi gibt und man dort sehr wohl etwas anderes als die Standardeinstellung nutzen sollte. Statt “Wireframe” sollte man dort am besten “3D Shaded Textured Polygons” einstellen. Dadurch bekommt man eine grobe Vorschau der Map mitsamt Texturen.

hammer editor 3d view

Brushes – das Zeug aus dem die Träume entstehen

Brushes sind die Materie, mit der wir im Editor direkt arbeiten können. Man kann ihnen verschiedene Formen geben, sie vergrößern, verkleinern, drehen, zuschneiden und dank diverser Tools noch auf andere Arten bearbeiten. Brushes bilden die Grundlage für jede Map. Als Spieler sieht man sie überall, man läuft darauf und man versteckt sich dahinter.

Um einen Brush zu erstellen, wählt man im linken Menü das Brushtool aus und zieht in einem der 2D-Fenster (also Top, Front oder Side) ein Rechteck. Brushes können nicht in der 3D-Ansicht gezeichnet werden – nur um das klar zu stellen. Für den Anfang wählen wir die Top-Ansicht und erstellen dort einen Brush. Auch in den anderen Fenstern tut sich dann automatisch etwas.

cs go mapping brush tool

Da der Brush erst einmal nur zum Ausprobieren dient, sind die Maße nicht ganz so wichtig. Ich habe ihn mit 512×512 mal relativ groß gemacht, damit man auf den folgenden Bildern auch etwas sehen kann. Damit der Brush auch tatsächlich erstellt wird, muss man zum Abschluss noch die Enter-Taste drücken.

cs go mapping create brush

Schon ist der erste Brush erstellt. Wahrscheinlich kann man in der 3D-Ansicht noch nicht viel sehen, weil die Kamera unter Umständen irgendwo in diesem Brush steckt. Aber dazu kommen wir gleich.

Die Auswahl macht’s!

Erstmal schauen wir uns an, wie man Brushes auch nach dem Erstellen noch verändern kann. Da fängt der Spaß nämlich erst an. Zwar ist ein Brush direkt nach dem Erstellen gewissermaßen ausgewählt, aber man kann ihn nicht bearbeiten, weil noch das Brush Tool ausgewählt ist. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, das Selection Tool anzuklicken.

cs go mapping selection tool

Eine Auswahl hebt man auf indem man einfach in einer der Ansichten irgendwo ins Nichts klickt. Um gezielt einen Brush auszuwählen muss man dessen Außenlinien oder das “X” in seinem Zentrum anklicken. Mit dem Selection Tool kann man auch einen Rahmen ziehen, das ist vor allem nützlich um mehrere Objekte gleichzeitig auszuwählen.

Arbeiten mit dem Selection Tool

Ist ein Brush ausgewählt, dann sind in den 2D-Ansichten ein paar Eckpunkte markiert, mit deren Hilfe man die Maße verändern kann. Hierbei gibt es drei verschiedene Modi: Größenveränderung, Rotation und Seitenverschiebung. Zwischen diesen kann man wechseln, indem man den bereits ausgewählten Brush noch einmal anklickt. Wir brauchen erstmal nur den Standardmodus zum Verändern der Größe. Es sollte so aussehen wie auf obigem Bild.

Jetzt kann man sich einen der Eckpunkte schnappen und einfach mit gedrückter linker Maustaste ziehen, um die Ausmaße des Brushes zu verändern. Man kann beispielsweise in einer der Ansichten “Front” oder “Side” die Höhe verändern. Ich hab den Brush mal nach unten gezogen und doppelt so hoch gemacht als bisher.

cs go mapping extend brush

Man kann auch den Brush in seiner bestehenden Form verschieben. Dazu einfach irgendwo in die Mitte der Fläche klicken und den Brush mit gedrückter linker Maustaste an einen anderen Ort befördern.

cs go mapping move brush

Übrigens kann man einen ausgewählten Brush natürlich durch Drücken der “Entf”-Taste löschen. Wer möchte kann das kurz probieren und dann mit der Tastenkombination Strg+Z wieder rückgängig machen. Den Brush brauchen wir nämlich gleich noch zur Orientierung.

Steuerung in den vier Ansichten

Da wir nun den ersten Brush in unsere Welt gelegt haben, wollen wir uns einmal ansehen wie man sich in den verschiedenen Ansichten im Editor bewegen kann.

In allen vier Ansichten kann man mit dem Mausrad hinein- und herauszoomen. Zur Bewegung wird stets die Leertaste benutzt. Um sich in den zweidimensionalen Ansichten (Top, Front und Side) zu bewegen, kann man entweder die Cursortasten zum Scrollen benutzen oder aber die Leertaste gedrückt halten, dazu die linke Maustaste drücken und die Maus bewegen.

In der 3D-Ansicht funktioniert die Steuerung wie folgt:

  • Leertaste + linke Maustaste und bewegen: Rotation im Raum (alternativ Cursor-Tasten benutzen)
  • Leertaste + rechte Maustaste und bewegen: hoch und runter sowie seitlich bewegen
  • Leertaste + beide Maustasten und bewegen: nach vorn und hinten bewegen (alternativ Mausrad benutzen)

Probiert diese Bewegungen im Editor etwas aus und macht euch damit vertraut, denn das ist wichtig für schnelles und unkompliziertes Arbeiten mit dem Hammer Editor.

Der Grundstein ist gelegt

Das war jetzt eine ganze Menge an Informationen. Deshalb setzen wir an dieser Stelle bildlich gesprochen einen Punkt. Was wir bis jetzt erschaffen haben sieht folgendermaßen aus:

cs go mapping brush

Nicht wundern: Aufgrund einer Voreinstellung, die wir an dieser Stelle außer Acht lassen, hat der Brush eine etwas seltsame Textur.

Am Anfang ist natürlich alles relativ kompliziert, unbekannt und schwer zu handhaben. Aber keine Sorge, mit ein wenig Übung wird jeder mit dem Editor vertraut und kann ihn irgendwann im Schlaf bedienen.

Im nächsten Mapping Tutorial geht es dann richtig los: Es wird ein ganzer Raum erschaffen.